Das Tuch und seine Interkulturalität

Das rechteckige oder quadratische Tuch ist seit dem Altertum Ausgangsmaterial für viele Stilrichtungen der Kleidung. Als Kopftuch, Halstuch Schultertuch, Hüfttuch usw. findet sich das Tuch in der Tracht unterschiedlicher Kulturen und Völker wieder. Die Mode erfindet das Tuch jedes Jahr neu und holt sich dabei globale Inspirationen für das Design und die Anwendung.

In einer einstündigen Vorstellung präsentierte der 4. Modejahrgang am 17. Oktober ihr Projekt „Das Tuch und seine Interkulturalität“, in der Mode Aula der WIMO. In drei Vorstellungen hatten Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern die Möglichkeit, in die Traditionen und Lebensweisen anderer Kulturen einzutauchen. Fünf Moderatorinnen gaben Einblick in die Kleidung, Farben und Muster anderer Völker und in unterschiedliche Wickel- und Drapier Techniken. Das erworbene Wissen, die Erfahrungen und ihre Erkenntnisse die sie in Zusammenarbeit mit den Künstlern sammelten, präsentierten sie gekonnt dem interessierten Publikum. In einer künstlerischen Performance zeigten die Schülerinnen das Anlegen von Saris, das Drapieren von Kangas und das Wickeln eines muslimischen Kopftuches.

Für die Unterstützung des Projekts bedanken wir uns bei Kulturkontakt Austria und beim Elternverein der WIMO.

Zurück