“Interdisziplinäre” Wandbilder an der WI’MO

Äußerst interdisziplinär ging es in einem Kunstprojekt zu, nämlich der Gestaltung von vier Wandbildern im nord-westlich gelegenen Kunst- und EDV-Flügel der WI’MO! Die 3CHW hat sich dieser Herausforderung gestellt und in vier Wandpaneelen dargestellt, wie Informationen in verschiedenen Bereichen übermittelt bzw. verarbeitet werden. Im ersten Wandpaneel ging es darum, wie die Bildende Kunst akustische Reize der Musik in visuelle Informationen umwandelt. Im zweiten Wandbild sollte anhand eines künstlerischen Motherboards dargestellt werden, wie die Informationen in der Informatik verarbeitet, übertragen und gespeichert werden. Gleich an dieses angrenzend ist das Neurowissenschaftspaneel: Hier haben die SchülerInnen ein neuronales Netzwerk dargestellt. Diese beiden teilweise künstlerisch verbundenen Netzwerke (Motherboard und neuronales Netzwerk) veranschaulichen, dass heutzutage die Neuroinformatik von der Gehirnstruktur und der Art, wie Lernen bei Menschen funktioniert, inspiriert ist und es bereits künstliche neuronale Netze gibt. Das letzte Wandbild der Biochemie veranschaulicht wie die chemische Übertragung von Informationen funktioniert. Auf künstlerische Weise ist dargestellt, wie sich Glückshormone zusammensetzen und miteinander kommunizieren.

Auch ohne Erklärung oder Text wird auf nonverbale Weise gezeigt, dass es zwischen sehr unterschiedlichen Bereichen und Wissenschaften Parallelen gibt, anhand von gestalterischen Elementen, die in verschiedenen Bildern auftauchen oder eine visuelle Verbindung herstellen.

Die 3CHW hat sich mit viel Kreativität beteiligt. Ein besonderes Engagement haben Alessandro Kiko, Stefan Kriegl, Eman Akhtar, Natalie Kreiner und Valentina Fasching an den Tag gelegt!

Zurück